default_rezept.png


Portionen: 4
Dauer: 60 min
Schwierigkeit: Mittel

Zutaten:
Alte Semmel
Petersilie

Anleitung:
Semmelknödel gehören zur typisch-bayerischen Hausmannskost. Ganz klassisch werden sie zu Rahmschwammerl oder Braten serviert. Portionsgröße: Für 4 Personen Zutaten 6-8 Semmeln (Brötchen, etwa 300 g) vom Vortag 1/4 l Milch 1 Bund Petersilie 1 Zwiebel 1 EL Butter Salz 3 Eier Pfeffer Muskatnuss, frisch gerieben 1 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale Zubereitung Die Semmeln in dünne Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben. Die Milch erhitzen und darüber gießen, 20 Min. quellen lassen. Die Petersilie waschen und trockenschütteln, die Blätter fein hacken. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Butter erhitzen, die Zwiebel darin glasig andünsten und beiseite stellen. In einem großen, weiten Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Die eingeweichten Semmeln mit Eiern, Zwiebel und Petersilie gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zitronenschale würzen. Mit angefeuchteten Händen kleine Knödel formen und im siedenden Wasser 20 Min. ziehen (nicht kochen!) lassen. Wie lange sind Semmelknödel haltbar? Selbst gemachte Semmelknödel sind im Kühlschrank circa 3-4 Tage haltbar, lassen sich aber auch sehr gut einfrieren. Die Knödel können Sie nach dem Auftauen in Scheiben schneiden und in der Pfanne anbraten oder auch mit zu einem Gröstl verarbeiten. Was passt zu Semmelknödel? Die fertigen Semmelknödel können Sie mit einer feinen Pilz-Rahm-Sauce übergießen oder als Beilage zu Schweine- oder Rinderbraten servieren. Um die Knödel aufzupeppen, können Sie dem Teig auch noch Spinat oder Speck zufügen. Spinat- oder Speckknödel machen sich auch als Suppeneilage gut. Außerdem können Sie Knödel auch mit Essig, Öl und Zwiebeln zu einem Ködelsalat verarbeiten.